Schloß Langenzell Tel.: +49 6223 8677370                                                                                                                                                                                         Impressum                Kontakt

Schloß Langenzell

An der Stelle des Hofguts befand sich ursprünglich das Dorf Langenzell, das zwischen 1272 und 1367 erstmals erwähnt wurde.


Im dreißigjährigen Krieg wurde es weitgehend zerstört. Eine dauerhafte Neubesiedelung gelang erst wieder gegen Anfang des 18.Jahrhunderts.


1733 pachtete der Dilsberger Amtsverweser und Landschreiber Franz Joseph von Wrede das Gut und baute es in den folgenden Jahrzehnten zu einem landwirtschaftlichen Musterbetrieb aus, der eine stattliche Viehzucht und ausgedehnten Ackerbau umfasste. Seinem Sohn gelang es schließlich bis 1762 die ganze Gemarkung in seinen Besitz zu bekommen.


1840 erwarb die Gräfin Charlotte Emilie von Reichenbach-Lessonitz für Ihren Sohn Wilhelm  das Hofgut.

1875 ging der Besitz an die ältesten Tochter Pauline über, die den Rittmeister der Armee Prinz Alfred zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (1855-1925) heiratete und für Ihre zukünftige Familie Schloß Langenzell bauen ließ.  Nur drei Jahre (1878-1881) dauerte die Erbauung des „neuen Schlosses“ nach Plänen der Architekten Karl Jonas Mylius und Alfred Friedrich Bluntschli .

Geschichte

Aus der Ehe gehen 7 Töchter und 1 Sohn hervor, fast alle wurden hier geboren und verheiratet. Fürst Alfred starb1925, Fürstin Pauline folgte ihm 2 Jahre später. Der Sohn Prinz Udo  übernahm 1931 das Erbe seines Onkels und verlegte seinen Wohnsitz nach Kreuzwertheim.


Das Schloß wurde geräumt und das Inventar weitgehend versteigert.


Seit dem Wegzug des Fürsten blieb das „neue Schloß“ lange ungenutzt. Nach dem Krieg war es an verschiedene Firmen verpachtet.


Der Gutshof wurde 1913 an die Süddeutsche-Zucker-AG verpachtet, eine Geschäftsbeziehung, die bis 1990 andauerte.


Langenzell wurde 2010 von der Familie Löwenstein-Wertheim-Freudenberg verkauft.

Gemälde des Hofguts um 1840 von Architekt Jakob Friedrich Dyckerhoff



Allianzwappen der Familie

von Löwenstein und Reichenbach und

Kinder der Familie von Löwenstein. Gemälde um 1906 von Kasper Ritter